WIFI dreht durch

Kategorie: Kritik | 1 Kommentar »

… könnte man meinen, wenn man sich den neuesten Werbefolder zu den kostenlosen Info-Veranstaltungen in Wien genauer durchliest. Gerade als Serviceeinrichtung der Wirtschaftskammer Wien sollte das Wirtschaftsförderungsinstitut (WIFI) diverse Aussagen in der Eigenwerbung auch im Sinne der Wirtschaft genauer unter die Lupe nehmen:


Einfach so.
Manch einer könnte glauben, ja mei, mach ma halt für ein paar Stunden nen kleinen Photoshop Einsteigerkurs, schon kann man quasi alles, wofür Andere sich einer jahrelangen Ausbildung unterziehen mussten.

Biiittttee liebes WIFI.
Gerade in dieser Branche gibt es Zahlreiche die dies von sich glauben. Wir arbeiten tagtäglich gezwungenermassen mit solchen Unwissenden zusammen, die von Tuten und Blasen keine Ahnung haben, aber glauben die Weisheit mit dem Löffel gegessen zu haben. Das braucht man gerade als Kooperationspartner der Wirtschaft nicht extra zu fördern.

An die Kursteilnehmer
Hey, nicht verzweifeln, einfach noch den Manager-Kurs dazunehmen, schon könnt ihr beim WIFI auch gleich selbst unterrichten. 😉

Eine Antwort zu “WIFI dreht durch”

  1. Gerhard

    „…Euch hol ich locker ein und mach jetzt meinen Werkmeister“, kann ich da nur sagen. Nichts gegen Weiterbildungsinstitute, im Gegenteil wird ja deren Rolle immer wichtiger. Umso notwendiger ist es, dass diese seriös bleiben – in der Leistung und in der Eigenwerbung. Es würde der Branche gut tun, wenn sich endlich herumsprechen würde, dass einem die Graphiker- oder Webdesigner-Karriere nach ein paar Kursen noch lange nicht sicher ist. Da geht die Arbeit und das Lernen erst los. Man ist, nachdem man Lesen und Schreiben erlernt hat ja auch nicht automatisch ein begnadeter Schriftsteller.

Mastblau

Der erste deutschsprachige Blog mit Spezialthemen zu Repro, PDFX, Druckvorstufe, Druck und Internet.

Sponsoren